Über Michael Bauer - Lifecollege / Praxis & Verlag

Michael Bauer wurde 1971 in Amberg geboren. Bereits in frühen Kindheitsjahren entdeckte er eine gewiße Neigung zur Philosophie des Bewusstseins.

In seiner, ca. 16 jährigen Karriere in der Wirtschaft wurde ihm die Präsenz der unbewussten Beeinflussung sowohl im Handel, als auch der Personalpsychologie mehr und mehr bewusst. Angespornt durch langjährige Beobachtungen im zwischenmenschlichen Bereich beschäftigte er sich lange Zeit sehr intensiv, sowohl im Eigenstudium, als auch in den verschiedensten Ausbildungen und Seminaren mit den Thematiken Psychologie, Bewusstsein, Hypnose und Energetic. Im Jahre 2004 beschloß er sein Leben auf selbstständiger Basis zu gestalten. 2005 eröffnete er in Amberg (Oberpfalz) eine Praxis für angewandte Hypnose. Im Jahre 2013 gründete er den Verlag Michael Bauer - Lifecollege, durch den er sehr hochwertige Hypnose-CDs und Subliminals, sowie Bücher und Hörbücher vertreibt.
 

 

 

 

Hier ein kleiner Einblick in unsere Räumlichkeiten in 92224 Amberg

 

 

 

      
 


Gedanken zum ICH

Stellen wir uns doch einfach mal eine Pyramide vor. Und jetzt teilen wir diese Pyramide in drei Drittel, gemessen an der Höhe. Das oberste Drittel soll unser Ich darstellen. Das zweite, mittlere Drittel soll das Bewusstsein darstellen und das unterste Drittel unser Unterbewusstsein. Alles was wir gerade jetzt im Moment bewusst wahrnehmen zählt zum obersten Drittel, dem Ich. Das Ich nimmt (kann nur nehmen) immer Bezug auf das Bewusstsein, es wird immer und überall einen Bezug zwischen Bewusstsein und dem Ich darstellen, anders geht es nicht.

Alles andere, was nun keinen direkten Bezug zum Ich und dem Bewusstsein herstellt, ist das Unbewusste (z. B. auf einem Parkplatz stehen 100 Autos, diese nehme ich alle bewusst wahr, aber unter diesen 100 Fahrzeugen steht auch irgend ein besonderes, das Fahrzeug des Herrn X – auch dieses Fahrzeug nehme ich wahr, aber eben nicht bewusst, sondern nur unbewusst). Das Ich stellt nun den Teil in uns dar, der die jeweilige Identität des Menschen ausmacht. Jeder Mensch hat das Bedürfnis nach Anerkennung, jeder Mensch will geliebt und geachtet werden. Um das zu erreichen spielen wir nicht selten eine Rolle. Wie oben bereits angedeutet will der Mensch seinen Bedürfnissen nachkommen, diese Bedürfnisse stehen jedoch nicht immer im Einklang mit dem Gemeinschaftsleben. So kommt es zu „Spielchen“, der Mensch mag sich nun anders verhalten als sein eigenes Ich es evtl. wünschen würde. Das ist dann ein klarer Konflikt zwischen der Identität (Ich) und der Persönlichkeit, meist arrangiert man sich in einem Kompromiss der beide Seiten befriedigen soll. Aber fühlt man sich auf Dauer denn so auch wohl?

Ich will das hier nicht überbewerten, denn das Leben ist nun mal so; aber je mehr man sich auf solche Kompromisse einlässt, sein eigenes Ich unterdrückt und sich immer mehr unterordnet, um so mehr kann es zu Problematiken kommen, und diese Problematiken können sich auch zu Krankheiten auswachsen. Je mehr man sich auf solche „Spielchen“ einlässt, um so größer wird der Spagat den man zu bewältigen hat. Aus einem „Spielchenspieler“ kann so ein waschechter Schauspieler werden, der sich an sein eigenes Ich gar nicht mehr erinnern kann und den lieben langen Tag nur (s)eine Rolle spielt.

So etwas ist dann wohl ein Identitätsverlust - und wie kam er zustande? – unbewusst, denn bewusst hätte man dies bestimmt nicht so weit kommen lassen, es hat sich mehr oder weniger eingeschlichen...
Das eigene Dilemma in dem man sich befindet wird, bzw. kann in seinem ganzen Ausmaß gar nicht mehr richtig erkannt werden; man wundert sich nur noch in welcher Misere man denn eigentlich steckt. Und wie oben bereits erwähnt, endet die ganze Sache nicht selten in irgend einer Krankheit.

Stellen Sie sich doch selbst einmal ein paar Fragen:

  • Lebe ich ein erfülltes Leben?
  • Bin ich zufrieden, so wie ich lebe?
  • Lebe ich meine Identität, und zwar so wie es meinem Ich vorschwebt?
  • Sehe ich mich auch so wie die anderen mich sehen?
  • Was würde ich ändern wollen, wenn ich etwas ändern wollen würde?
  • Wie könnte eine solche Änderung aussehen?
  • Wie würde ich dann im positiven Sinne an eine solche Veränderung herangehen?


Im Normalfalle regen uns diese Fragen an zu denken, vielleicht haben wir bewusst den ein oder anderen Gedanken; sicher jedoch ist, das sich in unserem Unterbewusstsein etwas tut.

Unser Hypnose-CDs und Hypnose-Downloads sollen Ihnen nun dabei helfen gewünschte Veränderungen in Ihrem Unterbewusstsein anzuleiten um sich, im Grunde, einfach nur wohl zu fühlen und Ihre jeweilig positiven Ziele zu erreichen.