Über Hypnose-Therapie

Auch wenn man es nicht glauben mag, Hypnose ist erst seit Anfang 2006 ein anerkanntes Therapieverfahren.

Aber wo ist denn der Unterschied zwischen Hypnose bzw. Hypnose-Coaching und Hypnose-Therapie? Das Hypnose ja schon fast allgegenwärtig ist habe ich bereits im Punkt Hypnose im Alltag (siehe auch Das 1x1 der Hypnose) erklärt. Wann und wo aber nun eine Therapie daraus wird möchte ich Ihnen in diesem Artikel erklären:

Hypnose im Bereich des Coachings und/oder den unterschiedlichsten Lebensbereichen ist gängig und kann von Jederman praktiziert werden, der sich darin auskennt. Hypnose-Therapien jedoch dürfen nur zugelassene Therapeuten durchführen.

Was aber ist denn nun der Unterschied zwischen einer Therapie und eines Coachings, mögen Sie sich nun vielleicht fragen. Die Grenzen hierzu verschwimmen etwas, im Allgemeinen kann man sagen das Psychotherapie ein Muss ist, wenn eine Störung mit Krankheitswert vorliegt. Beim Coaching hingegen geht es um ein „Ich will“, um eine
Optimierung der Lebensqualität! Liegt nun also eine Störung mit Krankheitswert vor, und soll diese mit Hypnose therapiert werden, so spricht man von Hypnose-Therapie oder auch Hypnotherapie.

Wie bereits erläutert, kann mittels der suggestiven Hypnose (vor allem im Tieftrancebereich) sehr rasch und nachhaltig eine Verbesserung, bzw. ein kpl. Abklang eines Symptoms erreicht werden. Wenn dieses Symptom jedoch eine tiefere Ursache hat ist die Wahrscheinlichkeit einer Symptomverschiebung schon gegenwärtig, d. h. die eine Wunde wurde zugedeckt, eine andere entstand. Diese therapieresistenten Symptome haben zum Großteil ihre Ursache in Emotionen oder Ereignissen in der Vergangenheit des jeweiligen Menschen. Aus irgend einem Grunde konnte diese Ursache (evtl. ein Problem oder ein Konflikt) zur damaligen Zeit nicht verarbeitet oder aufgelöst werden und der Versuch des Unterbewusstseins das Problem in irgendeiner Art und Weise zu lösen, bzw. los zu werden erzeugte ein Symptom. Während der hypnotherapeutischen Arbeit tastet man sich langsam (wobei es durchaus auch vorkommt das es erstaunlich schnell gehen kann) und sanft an die verschütteten Ursachen heran um sie Schritt für Schritt bewusst werden zu lassen.

Ähnlich wie beim Coaching ist, das der Klient selbst die Zusammenhänge der Problematik erkennen muss! Während bei einer (suggestiven) Hypnoseanwendung wie z. B. der Raucherentwöhnung mit Hypnose bereits schon nach einer oder zwei Sitzungen eine Verbesserung eintreten kann, so hat bei der Hypnotherapie der Therapeut darauf aufzupassen den Klienten nicht zu früh mit gewissen Zusammenhängen zu konfrontieren, der Klient könnte sonst aus Angst-, Scham- oder Schuldgefühl diese Zusammenhänge ablehnen und die Chance auf Besserung wäre womöglich vertan.

Selbstverständlich gibt es auch einfache aufdeckende Techniken, mit denen innerhalb einer oder weniger Sitzungen die jeweilige Thematik aufgelöst werden kann. Das Unterbewusstsein an sich besteht aus verschiedenen Schichten und bei der hier angesprochenen Hypnosetherapie erläutere ich die Vorgehensweise bei der weder reine Suggestionen, als auch gezieltes Aufdecken und Verändern der jeweiligen Realität nicht greift da die entsprechende Ursache sehr tief sitzt und von starken abgrenzenden "Mauern" umgeben ist die eine Auflösung nicht von Jetzt auf Gleich erlauben.

So empfiehlt sich also eine langsame, sachte Vorgehensweise. 10 Sitzungen im Abstand von je zwei, drei oder vier Wochen sind bei dieser Methode keine Seltenheit. Die Zeiten zwischen den Sitzungen sind von enormer Wichtigkeit, hat das Unterbewusstsein so doch selbst die Möglichkeit gewisse Begebenheiten „aufzulockern“ und den Klienten schrittweise und sanft an die eigene Wahrheit heranzuführen.

Wie lange eine Hypnose-Therapie oder ein Coaching denn dann nun dauert, kann im Vornherein nicht gesagt werden. Es kann letzlich genauso schnell gehen wie es sich auch über eine längere Zeit hinziehen kann.

Bitte beachten Sie das ich persönlich keine Therapien anbiete, sondern mich auf Coachings spezialisiert habe.

Weitere Informationen erhalten Sie im Buch Das 1x1 der Hypnose.